Gothia Cup 2016 - Eine Hammerwoche!

Der Besuch des diesjährigen Gothia Cups in Schwedens zweitgrößter Stadt Göteborg war eine rundum gelungene Maßnahme. Die Reise startete für uns am 17. Juli um 7:00 Uhr morgens. Mit zwei Kleinbussen und einem PKW mit Anhänger machten wir uns auf den Weg zum größten Jugendfußballturnier der Welt.  Großer Dank gilt dabei dem Autohaus Karl John in Tostedt und dem Autohaus Kuhn & Witte in Jesteburg, die uns die Anreise durch die Spende von Kleinbussen erst möglich machten!

 

Beim Gepäckeinladen war bereits die Vorfreude aller Teilnehmer auf die bevorstehenden Erlebnisse zu spüren. So erging es sicherlich auch den ca. 40.000 anderen Teilnehmern, die zu diesem Zeitpunkt zum Teil schon in der Stadt angekommen waren und über die sozialen Netzwerke fleißig berichteten und das Turnier somit für unsere Mannschaft bereits greifbar machten.

 

Zwei Fährüberfahrten von Puttgarden nach Rödby und von Helsinggör nach Helsingborg lockerten die lange Fahrt etwas auf und ließen uns etwas Seeluft schnuppern.

 

Enttäuschend dabei lediglich: Auf der Ostsee gibt es keine Wasser-Pokémon.


Nach ca. 10 Stunden Fahrt kamen wir endlich an der Lundbyskolan an, die für diese Woche unsere Unterkunft darstellen sollte.  Mit uns in der Schule waren Jungen- und Mädchenmannschaften im Alter zwischen 11 und 16 Jahren aus Schweden, Island und Frankreich untergebracht.

Montag - 18. Juli 2016

 

Auf dem Trainingsgelände des schwedischen Zweitligisten Örgryte IS wartet die spanische Mannschaft der Academia Juvenil Lleida zum ersten Gruppenspiel auf uns. Auf einem schönen Kunstrasen starten wir recht ordentlich in die Partie, kassieren jedoch nach Abstimmungsproblemen in der Abwehr unglücklich den 0:1-Rückstand. Durch viele Fouls unterbinden die Spanier immer wieder bereits im Ansatz unsere Angriffe, so dass wir es nicht gefährlich vor das gegnerische Tor schaffen.

 

Durch Joels Übersetzungen wissen wir, dass es die Spanier ruhiger angehen lassen und das 1:0 verwalten wollen. Wir finden gegen die harte Gangart in der Offensive jedoch keine Mittel und kassieren zudem noch das 0:2 durch einen satten Schuss aus 18 Metern in den Knick. So steht es zum Auftakt der Gruppenphase nach 2x 25 Minuten 0:2. Insgesamt ein ordentliches Spiel zu Beginn des Turniers, in dem uns nach der Sommerpause aber die Kreativität und Laufbereitschaft für gescheite Angriffe fehlte.

Am Montagabend fand eines der absoluten Highlights des Turniers statt – die Erföffnungsfeier des Gothia Cups in Schwedens zweitgrößtem Stadion, dem Ullevi. Während einer ca. zweistündigen Show werden alle am Turnier teilnehmenden Nationen vorgestellt, wobei jeweils eine Mannschaft stellvertretend für ihr Heimatland ins Stadion einläuft. Zum Abschluss der Zeremonie verlesen sechs Jugendliche in den sechs Hauptsprachen des Turniers – Schwedisch, Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Arabisch – den Gothia Cup Eid, ein Versprechen aller Teilnehmer zu Fair Play und gegenseitigem Respekt. Ein großes Feuerwerk beendet die Zeremonie und stellt gleichzeitig den Beginn für eine Rückreise durch die Stadt mit einer gigantischen Stimmung in den Straßen Göteborgs dar.

Dienstag - 19. Juli 2016

 

Auf dem Heden Center, dem zentralen Treffpunkt des Gothia Cups mitten in Göteborgs Innenstadt, spielten wir gegen die Lokalmatadoren vom Örgryte IS. Nach einem 6:0 der Schweden gegen die US-Amerikaner vom FC Beyond im ersten Gruppenspiel war klar, dass dieses Spiel ein schwerer Gang für uns werden würde. Dennoch wollten wir alles in die Wagschale werfen und vorallem das Spiel in dieser tollen Atmosphäre genießen. Zudem schauten uns einige Eltern aus Deutschland zu, da das Spiel im Internet via Livestream übertragen wurde.

 

Die neu formierte 5er-Kette machte ihre Sache gut und wir spielten gegen den starken Gegner zunächst ganz gut mit, auch wenn uns nach vorne nicht allzu viel gelingen sollte. Es zeigte sich jedoch, dass auf diesem Spielniveau jede Unachtsamkeit und jeder nicht gemachte Weg bestraft wird. So stand es bereits zur HZ 4:0 für den Zweitliganachwuchs aus Göteborg. In der zweiten Hälfte schaltete Örgryte einen Gang zurück und ließ uns mehr Anteile am Spiel als noch zu Beginn der Partie. So gelang uns sogar der Ehrentreffer durch Alex. Am Ende hieß es 1:6 aus unserer Sicht.

 

Den restlichen Tag verbrachten wir in der Stadt, erkundeten die Gegend und sahen uns ein paar Spiele der anderen Altersklassen an.

 

Mittwoch - 20. Juli 2016

 

Vor dem letzten Gruppenspiel am Mittwochmittag, konnten wir den Tag entspannt angehen, bevor wir wieder am Heden auf den FC Beyond aus Colorado, USA treffen sollten. Auch die US-Amerikaner hatten ihre beiden Partien gegen die Academia Juvenil Lleida und Örgryte IS verloren. Ein Unentschieden reichte uns daher für Platz 3. Leider brachten wir in diesem Spiel eine absolute Minusleistung gegen einen durchschnittlichen Gegner und gingen am Ende verdient mit 0:3 als Verlierer vom Platz. Als Gruppenvierter ging es für uns in die B-Playoffs. Über die hervorragende Gothia-Cup-App mit Liveticker und allem PiPaPo wussten wir, dass uns dort in der ersten KO-Runde das Team Scholastica aus Bangladesh erwarten würde. Diese hatten alle drei Vorrundenspiele mit einem Torverhältnis von 0:49 verloren und schienen somit unseren ersten Gothia-Cup-Sieg in greifbare Nähe zu rücken.

Die Vorfreude auf den nächsten Tag ließ die getrübte Stimmung nach der bitteren Partie langsam besser werden. Am Abend stand zudem der gemeinsame Besuch des Vergnügungsparks Liseberg inmitten Göteborgs an. Beliebtes Ziel innerhalb des Parks sind dabei für uns nicht die Fahrgeschäfte gewesen, sondern insbesondere die vielen Daddel-Automaten, an denen man sich hervorragend im Air-Hockey, Hau-den-Lukas, Pferde- und Motorradrennen, Tanzen usw. duellieren konnte. Zudem sprang noch eine XXXXL-Packung Snickers&Twix für Vincent beim Glücksrad heraus, so dass wir kulinarisch bestens versorgt waren. Als das Geld gen Ende des Abend knapp wurde, kam uns die Idee, für die Gäste des Parks zu singen. Der Gesang spätpubertierender Nachtigallen, Jules Mütze auf dem Gehweg und der Hinweis "We lost every match in the group stage" brachte die Liseberg-Besucher dazu, die Mütze mit reichlich Kronen zu füttern. Satte 320 SEK, 30 norwegische Kronen, ein Knopf und ein Einkaufschip lagen so am Ende des herrlichen Abends in der Mannschaftskasse. Wer braucht schon Punkte, wenn er Bares hat...?!

Donnerstag - 21. Juli 2016

 

Unser KO-Spiel gegen Scholastica war auf 14:30 Uhr am Sälöfjordsplan angesetzt. Ein Platz mit schlechten Erinnerungen: Hier verletzte sich Thorsten 2014 gegen ein norwegisches Team schwer und in der KO-Runde schieden wir gegen unsere Freunde vom TSV Buchholz 08 im Elfmeterschießen aus.

Am Vormittag genossen wir die freie Zeit. Einige gönnten sich ein paar schöne Gothia-Cup-Spiele in der Bravida Arena - der Heimstätte des Göteborger Erstligisten BK Häcken. Die im Juni 2015 eröffnete Arena mit einem Fassungsvermögen von 6.500 Zuschauern lag direkt gegenüber unsere Schule und bat somit die Möglichkeit ein paar internationale Groundpunkte zu sammeln. Dabei wussten vorallem die mexikanischen Boys 12 von CA Intercups Mexico mit schönem Fußball zu überzeugen.

Am Nachmittag sollte sich der Sälöfjordsplan für uns erneut als schlechtes Pflaster beweisen. Insgesamt verbrachten wir 1,5 Stunden auf dem Platz ohne auch nur eine Sekunde spielen zu können. Dafür waren wir zweimal warm. Der Gegner hingegen war nicht anwesend und konnte auch telefonisch von den vor Ort anwesenden Offiziellen nicht erreicht werden. So teilte uns der smarte FIFA-Offizielle um ca. 16:00 Uhr mit, dass wir die nächste Runde kampflos erreichen würden. Diese mussten wir um 19:30 Uhr am anderen Ende Göteborgs bestreiten und hatten daher keine Zeit zu verlieren. Zudem war die Enttäuschung groß, dass uns die Möglichkeit eines Spiels gegen ein Team aus dem Mittleren Osten verwehrt wurde.

Am Abend ging es dann gegen die schwedische Mannschaft von Dönso im 1/16-Finale der B-Playoffs um den Einzug ins Achtelfinale. Nach 30 Minuten Straßenbahnfahrt einem 10-minütigen Fußmarsch durch die Wohngebiete Göteborgs erreichten wir den Platz gut in der Zeit und konnte das Girls 18 B-Playoff Achtelfinale zwischen Göteborgs DFF und Boo FF sehen, das bis ins Elfmeterschießen ging und uns erneut Wartezeit bescherte.

 

Der lange Tag machte sich im Spiel leider bemerkbar. Wir bekamen nur wenig zustande und hatten zudem die Schiedsrichter nicht wirklich auf unserer Seite. Nach einem Aussetzer in der Abwehr lagen wir 0:1 in Rückstand, ohne dass der Gegner uns vor große Schwierigkeiten stellen konnte. Durch einen fragwürdigen Freistoß und ein Abseitstor stand es dann 0:3 und der Drops schien gelutscht. Kurz vor Schluss verkürzte Alex auf 1:3 und wir bekamen auf einmal die altbekannte Zweite Luft. Vincent verkürzte eine Minute später sogar noch auf 2:3. Danach war allerdings direkt Schluss und das Turnier für uns vorbei.

Freitag - 22. Juli 2016

 

Nach dem Turnieraus konnten wir den Freitag tatsächlich als freien Tag nutzen. Einige von uns erkundeten die Stadt und fanden dabei einen wunderschönen versteckten See, andere blieben dem Motto der Woche treu und schauten sich die Viertel- und Halbfinalspiele auf den weiteren Plätzen an. Im Gamla Ullevi - der Heimstätte des IFK Göteborg - fanden sogar bereits die ersten Finals statt. Wir entschieden uns für das Finale der Boys 12, in dem sich die tags zuvor gescouteten Jungs von CA Intercups Mexico mit dem Team von Topskor Indonesia gegenüber standen. Unsere Favoriten aus Mexiko konnten den Pott durch ein 1:0 in der Nachspielzeit eintüten.

 

Danach sahen wir dann am Heden, wie die JFV Hanse Lübeck in der A-Endrunde der Boys 18 an der Legende von Buchholz 08 und unserem Coach Jule nagten. Bis dato war Jule's Buchhozler Mannschaft von 2005 die einzige deutsche Mannschaft, die in der 41jährigen Geschichte des Gothia Cups in einem Boys 18-Finale stand. Jule konnte sich bei der damaligen 1:3-Niederlage gegen Malmö FF sogar als Torschütze in die Geschichtsbücher als einziger deutscher Boys18-Final-Torschütze eintragen. Durch Siege über den griechischen FC Atromitos Halandriou im Viertelfinale und die englische Phoenix Football Academy im Halbfinale konnte die Lübecker ins Finale einziehen. Das Finale am Samstag sollten wir nicht mehr live erleben, aber soviel sei gesagt: Jule ist weiterhin eine Legende!

Am Abend besorgten wir uns vom ersungenen Geld dänisches Braugut und ließen den Abend am Ufer des Göta älv ausklingen. Dabei wurde unser langjähriger Trainer Bello von der Mannschaft gebührend verabschiedet. Eine Mappe mit Grußworten von jedem Spieler und ein Trikot mit der Rückennummer 10 für zehn tolle Jahre mit den Jungs wurden dem zukünftigen Coach der Weller 1. Herren übergeben. Am letzten Abend gab es keinen offiziellen Zapfenstreich und so trafen wir im Laufe der Nacht nach und nach zur letzten - kurzen - Nacht in der Lundbyskolan ein, bevor es am nächsten Morgen ans Packen und Aufräumen für die Abreise gehen sollte.

Samstag - 23. Juli 2016

 

"Nur noch was Essen und dann los" war die einstimmige Entscheidung über den weiteren Tagesverlauf nach dem Aufräumen. Mit einem Sonderlob für den saubersten und wohlduftendsten Raum der Gothia-Cup-Historie verließen wir das Schulgebäude und fuhren diesmal vom Schulhof ohne irgendeinen Schaden zu hinterlassen. Ein Stau auf der Rückfahrt bat uns die Gelegenheit unsere Technik-Skills auf dem Standstreifen vorzuführen und uns etwas die Beine zu vertreten. Ansonsten verlief die Rückfahrt ruhig und ereignisfrei. Um 22:30 Uhr war das Abenteuer mit der Ankunft auf der Weller Sportanlage dann entgültig beendet und alle freuten sich auf ihre Betten.

 

Insgesamt war die Woche der absolute Knaller. Leider konnten wir sportlich nicht überzeugen, aber im Vordergrund stehen die vielen gemeinsamen Erlebnisse und der Spaß, den wir zu beinahe jedem Zeitpunkt der Woche zusammen hatten!